Schließen

Ein Leben. Ein Lied.

-

Dieser YIM ist irgendwie anders. Kann daran liegen, dass ich mit Sonnenbrand, statt mit einer Wärmflasche diesen Beitrag schreibe. Dass die Pullover längst im Koffer nach unten gewandert sind und Picknickdecken anstatt Pfützen die große Wiese bevölkern. Kann aber auch daran liegen, dass ich singen war. Vielleicht mit dir?

Outreach ist für viele von uns der schönste Teil des YIM. Und für viele der Gefürchtetste. Schließlich marschieren die wenigsten von uns regelmäßig nachmittags in die Städte, um von der guten Nachricht zu erzählen. Oder eben zu singen. Und so war die Outreachtruppe genauso bunt, wie die zurückgelassenen Picknickdecken: Groß und Klein. Laut und leise. Mutig und ängstlich.

Dann spielte die erste Geige. Die zweite. Der Rest. Und plötzlich ist bunt eine einzige Farbe. Die heiße Sonne vergessen. Die Zweifel, die Ängste. Schon seltsam. Eigentlich hat sich nichts geändert und doch auf einmal alles. Woher kommt denn sowas?

In Psalm 81 finden wir die Antwort: „Singt fröhlich Gott, der unsere Stärke ist, jauchzt dem Gott Jakobs“ (V.1) lautet die Aufforderung, „Tue deinen Mund weit auf, so will ich ihn füllen.“ (V.11) die Verheißung. So genial. So einfach. So selten getan.

Was also, wenn? Was, wenn wir Gott hier beim Wort nehmen würden? Wenn nicht nur eine Stunde, sondern unser Leben ein Lied würde? Wenn wir Versuchungen, Hindernissen und Trauer mit einem Lied auf den Lippen entgegen treten würden in der Gewissheit, dass Gott nicht lügen kann?

Singen fühlt sich vielleicht an wie die drei Kieselsteine von David. Da laufen wir lieber zurück und holen die Rüstung, in der man doch keinen Schritt vorwärts kommt. Und doch lässt mich die Frage nicht los: Was würde wohl passieren, wenn wir auf in jedem Kampf einfach anfangen zu singen?

„Oh doubting, oh fearful – Remember his care!
The helpless and hopeless need never despair.
For from your afflictions his glory shall spring
- The deeper your sorrow, the louder you´ll sing!“

(I will never forsake you – Steve Pettitt)

Written by Sofia Nelles on Saturday, 20 April 2019.
Posted in YiMC 2019